20101203

kleines trauma zwischendurch - eine doppelte waage denkt realistisch

Ich geh in eine nebengasse von der jörgerstraße und will meinen spanischen lover anrufen. Ich erzähl ihm von meinen neuen schuhen die wundervoll warm sind und neu und überhaupt perfekt. Ich sehe eine maus, ich verfolge sie, ich bleibe stehen, weil die maus in einer ecke sitzt und nicht weiter weis. Ein mann kommt mir entgegen mit einem billasackerl. Erschlägt mir ins gesicht. Ich schreie, bin froh, dass ich schreien kann, denn ich hatte oft den traum, dass mir jemand was antun will und ich bringe keinen laut heraus. Also ich schreie nun wirklich und er schlägt mir wieder ins gesicht, er schlägt mich. Ich werde wütend und will ihm was antun aber er schlägt mich wieder, der arsch. Er nimmt mein handy das am boden liegt und läuft weg. Ich schreie immer noch. Ich will ihm kurz hinterher, bleibe dann doch wo ich bin. Ich heule. Menschen fragen aus fenstern, ob es mir gut geht. Na klar, drum heule ich. Sie rufen die polizei, es kommt ein mann und fragt, ob es der mitn billasackerl war ich sage ja ich fluche. Ich sammle meine sachen ein und setze mich auf eine stufe ich heule. Die frau von dem fenster kommt herunter, ein typ in eckojogginghiphophose ist da. Ein mann im mantel und hut. Die polizeit kommt.Nervige datenaufnahme, die rettung kommt. Ich bin im rettungswagen, endlich liegen, endlich warm, endlich ruhe. Markus nimmt meine daten auf. Marko führt mein bett ins akh. Überfälle gitbt es häufig sagt marko. Stefan liegt neben mir. Er ist betrunken und wurde wahrscheinlich wegen seinem großen maul zuammen geschlagen. Bin froh das er da ist, denn davor war ich alleine mit meinen gedanken, die sich verzweifeln. Stefans großes maul lenkt mich ab und amüsiert mich. Nicht nur ich wurde heute geschlagen. Müde putzfrauen ziehen vorbei. Gelangweilte pfleger. Alles normal für die leute hier. Komm, süßer Tod. Ich beruhige mich in meiner verzweiflung. Genug gelitten! Denke an transsexuelle iranerin, die vergewaltigt worden ist in ihr neu gemachtes loch und in ihr afterloch. Ich habs gut erwischt im grad der gewalt. Man begutachtet mich. Meine eltern kommen. Gottseidank! Bei aller elterlichen genervtheit bin ich froh, dass ich sie hab, dass sei da sind, könnte mir niemanden vorstellen, den ich lieber bei mir hätte in diesem komischen moment. Röntgen. Durchleuchtungsringtest. Stefan bleibt mein begleiter bei all diesen untersuchungen seh ich ihn am gang. Im warteraum will er sich den venflon nicht legen lassen. Er redet unentwegt. Die armen arbeitenden sind genervt. Ich rede mit stefan. Man glaubt wir gehören zusammen. Ich will wasser. Krieg keins. Fühl mich wie nicholas cages frau in bringing out the death. Stefan will gehen. Diskutiert irrational mit den armen krankenhausfrauen. Er amüsiert mich. Er haut ab. Der kieferorthopäde ist um sonst gekommen und lacht. Die hysterische krankenschwester verteidigt den verwirrten stefan jetzt. Vorher war sie hysterisch. Ich lache über stefan. Sehe gleichzeitig die tragik seiner person: er muss mit seinem sohn zu seiner mutter fahren morgen, er muss weg. Ist wahrscheinlich SCHON WIEDER in schwierigkeiten. Darf es nicht sein.
Der schnauzbärtige bettfahrer kommt wieder und holt mich. Er ist seit 11 monaten hier bettenfahrer. Davor war er verkäufer. Er sagt, meine tragik ist relational und es ist gut, dass ich noch all meine glieder habe. Ich gebe ihm recht. Vorher war er verkäufer, er sagt das hat heutzutage keine zukunft. Keine zukunft. Was für eine zukunft. ich bin naiv. Jetzt weniger. Meine eltern warten. Ein wunderschöner george clooney arzt kommt, sagt alles ist gut. Nur elefantengesicht bleibt 24 stunden. Dann blaues aug. Ein anderer mann, der von einem rapitler geschlagen worden ist. Dieses gewaltpotential überall hier. Heimfahren. Fühle mich als film. Fühle mich naiv. Ich lebe, kein film, kein theaterstück, kein bild, kein foto, kein lied, keine fernsehsendung. ICH mit elefantengesicht.





















Kommentare:

  1. dieser komische stefan hat gefragt, ob man bei der blurabnhame THC testet.
    und dann hat er zuerst verstanden, dass der kifferchirurg gleich wegen ihm kommt, anstatt der kieferchirurg. das wollte er natürlich auch nicht

    AntwortenLöschen
  2. er war großartig, der stefan!

    AntwortenLöschen