20161027

Die abwesende Weiblichkeit

gestern war ich im Josephinum.
ich bin mir sicher,
ich bin nicht die erste,
der folgendes aufgefallen ist:

es ist eine ausstellung von anatomischen wachsmodellen
sehr sehr org und schwer zu empfehlen, da hin zu gehen.
gruselig auch!

eine sache macht mich aber sehr wütend

der erste ganze körper, der sich mir präsentierte,
war dieses wachsmodell ... 
Bildquelle: http://www.josephinum.ac.at/














es ist das einzige
in der gesamten ausstellung
das haut hat
und ein gesicht
und auch das einzige, das haare hat
und natürlich auch das einzige
das schmuck trägt
es ist auch das einzige
das sich einem so märchenhaft darbietet
wie schneewittchen im gläsernen sarg
ich gebe zu
es liegt auch sehr nahe

es ist von vielen modellen 
von männlichen körpern
nur eines unter zwei modellen,
die weibliche körper darstellen
das zweite steht im letzten saal
gerade noch 
nicht
im allerletzten eck

natürlich ist sie schwanger
natürlich ist in der ganzen ausstellung
keine einzige weibliche brust zu sehen 
und
natürlich sind alle vaginas auf ihre behaarung beschränkt
ihre äußerliche sichtbarkeit
anstatt auf ihre anatomische beschaffeneit
auch sieht man keinen einzigen uterus
außer diesen, der einen fötus trägt
die weiblichkeit ist in dieser ausstellung ein bilnder fleck
(wie sexualität im allgemeinen wahrscheinlich
denn es gibt auch einige kastrierte männliche körper
auch das muss ich zugeben)

es macht klar sichtbar,
was wir alle sowieso schon längst wussten

und trotzdem macht es mich wütend
weil mir diese haltung immer noch täglich begegnet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen